Trumpf begünstigt Bitcoin (BTC)

Bitcoin jetzt Trumps Geld?

Einem neuen Bericht der Washington Post zufolge gelang es US-Präsident Donald Trump, Finanzminister Steven Mnuchin davon zu überzeugen, seinen Namen auf alle Konjunkturschecks zu drucken.

Während er die Nachricht kommentierte, witzelte der prominente Bitcoin-Befürworter Pierre Rochard, der sich im Oktober dem Kraken-Kryptowährungsumtausch anschloss, dass der US-Dollar „Trumps Geld“ sei.

TrumpBucks sind auf dem Weg

Wie die U.S.A. heute berichtete, kündigte Trump an, im Rahmen seines Konjunkturpakets, das die verheerenden Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie abfedern soll, Schecks an 80 Mio. US-Steuerzahler zu schicken.

Die Empfänger von 1.200 Dollar IRS-Zahlungen, die umgangssprachlich als „Trump’s Bucks“ bezeichnet werden, werden den Namen des POTUS auf der linken Seite ihrer Schecks sehen. Es wird erwartet, dass dieser „beispiellose“ Schritt Trumps Wiederwahlkampagne einen wichtigen Impuls geben wird.

Laut Mnuchin wird erwartet, dass die große Mehrheit der Steuerzahler ihr Geld bis Mittwoch erhalten wird.

‚Volksgeld‘

Rochards Kritik schwingt mit Robert Kiyosakis jüngstem Tweet über „gefälschte Dollars“ mit.

Der Autor von „Rich Dad, Poor Dad“ nannte Bitcoin „Volksgeld“, das nicht einfach von der US-Notenbank gedruckt werden könne.

Es wäre jedoch mehr als wahnhaft, von den Amerikanern zu erwarten, dass sie mit ihren Stimulus-Checks die Sättigung erhöhen. Diejenigen, die ihre Hilfszahlungen bereits erhalten haben, geben sie für Lebensmittel, Gas und einige Grundnahrungsmittel für den Haushalt aus.

Chiliz arbeitet an Blockchain-basierten Covid-19-Immunitätspässen für Fußballfans

Chiliz hat angekündigt, an einer Blockchain-basierten Lösung zu arbeiten, die es Fußballfans ermöglicht, schrittweise in die Stadien zurückzukehren – vorausgesetzt, sie verfügen über einen von der Regierung ausgestellten „Immunitätspass“.

Laut seinem Blogbeitrag vom 13. April könnte der vorgeschlagene Socios-Pass eine Lösung sein, um einen Teil der durch die neuartige Coronavirus-Pandemie verursachten Schäden für die Sportindustrie abzumildern.

Während einige Länder in Europa, einschließlich Italien, bereits Pläne für eine eventuelle Rückkehr zur Normalität ausarbeiten, ist das allgemeine Verständnis, dass Fußballveranstaltungen auf absehbare Zeit hinter verschlossenen Türen stattfinden werden.

In der Tat wird ein Fußballspiel am 19. Februar oft dafür verantwortlich gemacht, dass der erste Ausbruch in Italien, das sich um die Stadt Bergamo dreht, ausgelöst wurde

Diese Pläne könnten ein schwerer Schlag für die Fußballindustrie sein, die einen erheblichen Teil ihrer Einnahmen aus dem Verkauf von Stadionkarten erzielt, sagt Chiliz. Eine mögliche Lösung, die von einigen Wissenschaftlern und Politikern angepriesen wird, ist die eines „Immunitätspasses“, der bestätigt, dass sein Inhaber bereits mit dem Coronavirus infiziert ist. Obwohl Immediate Edge hinter der erneuten Infektion ungeklärt bleibt, würde dies hoffentlich bedeuten, dass die Person die Krankheit nicht erkranken oder verbreiten kann, was es ihnen ermöglichen würde, an Massenversammlungen teilzunehmen und ein normales Leben zu führen.

Die Partner von Chiliz, zu denen italienische und europäische Mannschaften wie der FC Barcelona, ​​Juventus und Paris Saint-Germain gehören, unterstützen diesen Vorschlag Berichten zufolge.

Der Socios Pass funktioniert, indem eine Verbindung zum digitalen Immunitätszertifikat des Benutzers hergestellt wird, nachdem auf seiner Website ein Verfahren zum Kennenlernen des Kunden durchgeführt wurde.

Die Fans zeigten dann den Stewards vor den Toren des Stadions einen einmaligen QR-Code, der die Identität der Person schnell bestätigte.

Wall Street laut Bitcoin

Ist das praktisch?

Immunitätspässe wurden aus einer Vielzahl von praktischen und ideologischen Gründen kritisiert.

Zum einen würde dies starke Anreize für Menschen schaffen, sich absichtlich anzustecken, was den Zweck restriktiver Eindämmungsmaßnahmen zunichte machen würde, wie einige Experten warnen.

Es gibt auch signifikante Probleme mit der Rate falsch positiver Ergebnisse der zur Zertifizierung verwendeten Antikörpertests. Diese Tests sind viel zu ungenau, um für mehr als statistische Schätzungen verwendet zu werden.

Potenzielle soziale Probleme und Bedenken hinsichtlich einer Überreichweite der Regierung tragen ebenfalls dazu bei, dass dieser Vorschlag vorerst unangenehm wird.

Alexandre Dreyfus, der CEO von Chiliz, sagte gegenüber Cointelegraph, dass der Socios Pass eine Möglichkeit sei, sich darauf vorzubereiten, wenn Regierungen trotz aller Kritik beschließen, Immunitätspässe einzuführen.